Acker-KiTa in Weiden

KiTa-Kinder bei der Arbeit auf dem Gemüseacker
Bildrechte: Dobmeier

In der Erde graben, pflanzen, säen und ernten. Das machen die Kinder der KiTa von St. Markus in Weiden mit großer Begeisterung, und zwar auf ihrem eigenen Acker. Der wurde vor einiger Zeit im Kirchengarten angelegt und bereichert nun das Leben von Kindern und Erzieherinnen. Die KiTa von St. Markus ist bisher die einzige evangelische "Acker-KiTa" in der Oberpfalz.

Leiterin Sonja Wimmer schwärmt: "Durch den Garten entstehen so viele Dinge, mit denen wir gar nicht gerechnet haben!" Sie und ihre Kolleginnen erleben immer wieder, dass selbst Kinder, die sich sonst nur schlecht konzentrieren können, mit großer Begeisterung dabei sind.

Die Kinder lernen nicht nur eine Menge über heimisches Gemüse. Sie erforschen auch, was sonst noch im Garten krabbelt, kreucht und fleucht. Dabei erfahren sie, wie schön und wichtig es ist, die Schöpfung zu bewahren.

Ganz nebenbei entwickeln die Kinder "Marketing-Konzepte" für den vielen Salat, der auf einmal geerntet werden will. Sie überlegen, wer den Salat brauchen könnte, was so ein Kopfsalat eigentlich wert ist, malen Plakate und Bestellzettel und vieles mehr. Sie verteilen Aufgaben untereinander und übernehmen Verantwortung. Auch viele Eltern unterstützen das Ackerprojekt der KiTa.

Unterstützung bekommt das Team der KiTa von St. Markus durch die Gemüseackerdemie. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, spielerisch und mit allen Sinnen die Wertschätzung für Lebensmittel bei den Kindern zu fördern. Ein tolles Projekt!

Beitrag von Christa Roßmann von der Evangelischen Funkagentur (18.7.2021):