Aus dem Dekanat in die neue Landessynode

Cornelia Treml und Pfr. Dr. André Fischer
Bildrechte: privat

Am 1. Dezemberwochenende wählten knapp 13.000 evangelische Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher die neue Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (ELKB). Das vorläufige Endergebnis vom 9. Dezember ergab, dass zwei der 89 gewählten Mitglieder des Kirchenparlaments aus dem Dekanatsbezirk Weiden kommen. Sie werden ab März 2020 für sechs Jahre die Geschicke der ELKB mitbestimmen.
Als eines von 60 nicht ordinierten „Laien“-Mitgliedern wurde Cornelia Treml aus Püchersreuth gewählt. Die Mittelschullehrerin engagierte sich viele Jahre in der Evangelischen Jugendarbeit, auch auf Landesebene. Inzwischen gestaltet sie unter anderem als Prädikantin Gottesdienste in ihrer Heimatpfarrei und ist als Organistin aktiv. Ihr Ziel für die Arbeit in der Synode beschreibt sie so: „Mit Vertrauen und Gelassenheit möchte ich dazu beitragen, dass sich unsere Landeskirche zuverlässig ihren Kernaufgaben, insbesondere Gottesdienst und Verkündigung, Gemeindeentwicklung, Seelsorge und diakonischem Handeln, widmet und in diesen Bereichen trotz Personalmangels flächendeckend Beständigkeit zeigt.“

Als ordiniertes Mitglied zieht Pfarrer Dr. André Fischer neu in das evangelische Kirchenparlament ein. Er ist Gemeindepfarrer in Grafenwöhr und Senior, also Vertrauenspfarrer, der Pfarrerinnen und Pfarrer im Dekanat Weiden. Er kennt sowohl die Fragen und Bedürfnisse der Kirchengemeinden, als auch die Anliegen der Seelsorgerinnen und Seelsorger im Dekanat und möchte dies in seine Arbeit in der Synode einbringen: „Ein Bedürfnis von Gemeinden sehe ich in größerem Ressourceneinsatz für nachhaltige Jugendarbeit vor Ort.“ Auch für ein gabenorientiertes Miteinander von Ehrenamtlichen und Hauptberuflichen aus den unterschiedlichen Berufsgruppen in der Kirche will er sich einsetzen. Daneben liegt ihm die diakonische Arbeit am Herzen: „Als Diakoniebeauftragtem und Verwaltungsrat unseres Diakonischen Werks ist es mir wichtig, dass Diakonie und verfasste Kirche noch enger zusammenarbeiten.“
Am 22.März 2020 tritt die neue Synode zu ihrer konstituierenden Sitzung in Bayreuth zusammen.

Die Landessynode ist eines von vier kirchenleitenden Organen der ELKB: Landessynode, Landessynodalausschuss, Landeskirchenrat und Landesbischof. Der Synode gehören 108 gewählte und berufene Mitglieder an, die für jeweils sechs Jahre wichtige Weichenstellungen treffen. Sie verabschieden Kirchengesetze, entscheiden über die Stellenplanung und die Finanzen und diskutieren wichtige Fragen des kirchlichen Lebens. Bei der Entscheidungsfindung steht der intensive Dialog im Mittelpunkt, um auch bei strittigen Fragen zu einem tragfähigen Konsens zu kommen.