Ein Diakon für Speichersdorf

Diakon Klaus Lobenhofer
Bildrechte: privat

Diakon Klaus Lobenhofer stammt aus Thansüß und war dort ehrenamtlich in der Gemeinde aktiv. Dann führte ihn sein Weg nach Rummelsberg zur Diakonenausbildung. Nach mehreren Stationen in Mittelfranken und Oberbayern schließt sich nun der Kreis: Er kehrt gemeinsam mit seiner Frau Janine, einer Religionspädagogin, zurück ins Dekanat Weiden. In der Gemeinde Speichersdorf übernimmt er zum 1. September die halbe Theologisch-Pädagogische Stelle. Dazu kommt eine Viertelstelle in der Klinikseelsorge in Wöllershof.

Wer ihn persönlich kennenlernen will, hat am Sonntag, den 22.September dazu Gelegenheit. Dann wird er um 14 Uhr gemeinsam mit Pfarrer Hannes Kühn eingeführt.

Für ihn erfüllt sich mit dem Stellenwechsel ein alter Wunsch: In einem Aktenordner stieß er kürzlich auf einen Gemeindebrief der Pfarrei Kaltenbrunn/ Freihung/ Vilseck/ Thansüß aus dem Frühjahr 1980. Darin fand sich folgender Satz von ihm: „mein größter Wunsch wäre es, irgendwann einmal im Dekanat Weiden als Diakon arbeiten zu dürfen“.