Gemeinde(haus)-Bau inklusiv

Gemeindehaus Krummennaab
Bildrechte: Petra Prölß

Das Gemeindehaus in Krummennaab muss dringend saniert werden und soll zukünftig auch für Menschen mit Behinderung besser zugänglich und nutzbar sein. Geplant sind u.a. ein Behindertengerechter Zugang vom angrenzenden Bürgerpark aus, Bau eines neuen Behindertengerechten WCs und einer Küche, die auch für Rollifahrer nutzbar ist (mit unterfahrbarer Spüle…)
Außerdem soll das Gemeindehaus besser mit dem angrenzenden Bürgerpark verknüpft werden. Dort feiert die Gemeinde bereits jetzt ihre Freiluft-Gottesdienste. Ein riesengroßes und teueres Projekt also für die kleine Gemeinde! Doch dann tun sich Türen auf - und zwar wahrsten Sinne des Wortes!

Die Gemeinde rief einen Runden Tisch ins Leben und lud dazu Vertreter der Kommune, Behindertenbeauftragte im Landkreis Tirschenreuth, das Netzwerk Inklusion sowie weitere Akteure aus der Region ein. Hier überlegte man, welche Gruppen nach Räumlichkeiten suchen, wie sie im Gemeindehaus zur Verfügung stehen. Gemeinsam wurde ein Konzept für das Haus erstellt mit dem Ziel, dass es möglichst vielen Gruppen offen stehen soll - generationenübergreifend und inklusiv.

Die Bürgermeisterin unterstützt das Projekt ebenfalls. Die Kommune erhält ein vertraglich festgelegtes Nutzungsrecht und konnte Mittel aus der Städtebauförderung gewinnen, die maßgeblich zur Finanzierung beitragen. Weil das Konzept überzeugt, konnten weitere Fördermittel gewonnen werden. Ein nachahmenswertes tolles Projekt - mehr als "nur" ein Gemeindehausumbau!