Gemeinsam Gemeinde gestalten in Eschenbach und Kirchenthumbach

Lydia Engelhardt
Bildrechte privat

Lydia Engelhardt heißt die Nachfolgerin von Pfarrerin Anne Utz in der evangelischen Kirchengemeinde Eschenbach und Kirchenthumbach. Am 1.März tritt die Diplomreligionspädagogin ihren Dienst an der neuen Wirkungsstätte an, für Sonntag, den 26.März um 14 Uhr ist ihre Einführung geplant. Mit dieser freudigen Nachricht wurden die Evangelischen aus der Kulmregion in den Weihnachtsgottesdiensten überrascht. Die Pfarrstelle war berufsgruppenübergreifend ausgeschrieben worden, da mittlerweile auch in der evangelischen Kirche die Zahl der Pfarrerinnen und Pfarrer abnimmt. Für Lydia Engelhardt ein Glücksfall: „In der Stellenbeschreibung stand: ‚Einfach Gemeindearbeit machen, ohne Verwaltungsarbeiten!‘ Das ist genau das, was mir am Herzen liegt“, freut sich die Religionspädagogin, die seit 25 Jahren in Neustadt an der Waldnaab und Wilchenreuth tätig ist.

Aus der Arbeit mit Kindern und Konfirmanden, im Besuchsdienstkreis und mit den Senioren bringt sie einen reichen Erfahrungsschatz mit. „Ich möchte den Menschen nahe sein und das Miteinander fördern. Dabei arbeite ich gerne mit Menschen unterschiedlicher Generationen zusammen und will mit ihnen gemeinsam das Gemeindeleben gestalten“, beschreibt sie ihre Motivation. Auch das Gestalten von Gottesdiensten ist der 60-jährigen Religionspädagogin ein Herzensanliegen. Seit 1990 übernimmt sie diese Aufgabe bereits als ehrenamtliche Prädikantin. Nun gehört sie zu ihrem regulären Dienstauftrag.

Da es sich in Eschenbach und Kirchenthumbach lediglich um eine halbe Pfarrstelle handelt, wird Lydia Engelhardt ihrem zweiten beruflichen Standbein treu bleiben, dem Religionsunterricht. Sie unterrichtet seit vielen Jahren an verschiedenen Schulen in Neustadt und Altenstadt und leitet noch bis zum Sommer den Religionspädagogischen Arbeitskreis im Dekanat Weiden.

Für die evangelischen Gemeinden in Neustadt an der Waldnaab und Wilchenreuth bedeutet der Stellenwechsel von Lydia Engelhardt einen großen Verlust. Denn aufgrund von Umstrukturierungsmaßnahmen im Landesstellenplan wird die Stelle dort nicht wieder ausgeschrieben. Am Sonntag, den 19.Februar um 9.30 Uhr findet in der Martin-Luther-Kirche in Neustadt die Verabschiedung statt.