Netzwerk für Corona-Trauernde

Podium mit Landesbischof
Bildrechte: SG

Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm war am 27. Juli in Weiden, um bei einem Pressegespräch ein neues Projekt vorzustellen. Der Anlass ist traurig und mutmachend zugleich: Für Menschen, die Angehörige durch Covid-19 verloren haben, gibt es bald Selbsthilfegruppen - verteilt über ganz Bayern. "Die Kraft liegt im Austausch, und Heilung liegt in der Begegnung mit Menschen." Mit diesen Worten gab der Landesbischof den Startschuss für ein bayernweites Netzwerk von Selbsthilfegruppen für Corona-Trauernde.

Ein erstes Treffen fand Anfang August in Weiden statt, organisiert von der Selbsthilfekontaktstelle Nordoberpfalz (SeKoNopf) bei der Diakonie in Weiden. Weitere Treffen sind ab September geplant.

 

Infos und Kontakt:

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern will mit ihrem Netzwerk aus Kirchengemeinden, Werken und Diensten allen beistehen, die einen lieben Menschen durch Corona verloren haben. Dafür kooperiert sie mit der "Selbsthilfekoordination Bayern" (SeKo). Über die 34 in ganz Bayern verteilten Selbsthilfekontaktstellen können Menschen, die an einer Selbsthilfegruppe für Corona-Trauernde interessiert sind, miteinander in Kontakt kommen. In Weiden ist die Selbsthilfekontaktstelle bei der Diakonie angesiedelt.

Radiobeitrag der Evangelischen Funkagentur von Hubert Mauch (1.8.2021):

 
 
 
Regina König vom ERF hat sich in einem Interview mit Dekan Thomas Guba darüber unterhalten, wie die Corona-Pandemie den Trauerprozess verändert.
 
Fernseh-Bericht auf Oberpfalz TV