Pfarrersehepaar übernimmt Stellen in Weiden und Plößberg

Pfarrersehepaar Klaus und Christiane Weber
Bildrechte: privat

Die 2. Pfarrstelle in Weiden St. Michael und die Pfarrstelle in Plößberg werden neu besetzt: Das Pfarrersehepaar Christiane und Klaus Weber wechselt aus Regensburg in die nördliche Oberpfalz. Pfarrerin Christiane Weber übernimmt die Stelle in Weiden, Pfarrer Klaus Weber betreut in Zukunft die Pfarrei Plößberg mit Schönkirch, Wildenau und Püchersreuth. Im Herbst treten sie ihren Dienst in den beiden Gemeinden an und werden dann im Pfarrhaus am Storchenweg in Weiden-Ost wohnen.

Die beiden Seelsorger freuen sich schon auf ihre neuen Aufgaben. Aus ihren bisherigen beruflichen Stationen bringen sie bereits viele Erfahrungen mit. Von 1994 bis 2004 waren sie in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Mecklenburg tätig. In dieser Zeit kamen auch ihre drei mittlerweile erwachsenen Kinder zur Welt. Seit 2004 teilen sich die 56-jährige Christiane Weber und der 57-jährige Klaus Weber die 1. Pfarrstelle der Kirchengemeinde St. Lukas in Regensburg.

Der gebürtige Niederbayer aus Straubing war neben seiner Aufgabe als Pfarramtsführer der großen Gemeinde und leitenden Aufgaben in der Gesamtkirchenverwaltung auch für die Öffentlichkeitsarbeit des Dekanates Regensburg zuständig. „Jetzt freue ich mich, dass ich wieder mehr zu dem kommen werde, was ich als Pfarrer eigentlich tun möchte: Menschen begleiten und beraten in allen Lebenslagen. Ich freue mich auf die Menschen mit ihren Geschichten, mit dem, was ihnen wichtig ist am Glauben und am Leben rund um die vier Kirchen in der Pfarrei“, meint der zukünftige Plößberger Seelsorger, dem besonders die Gottesdienste am Herzen liegen.

Pfarrerin Christiane Weber besuchte gemeinsam mit ihrem Mann im Februar zum ersten Mal die Weidener Michaelskirche. Und war begeistert von der Kirchenmusik. „Das alles erinnerte mich an Herford in Ostwestfalen, wo ich schon als Jugendliche in der Kantorei St. Marien immer wieder auch Werke von Max Reger mitgesungen habe.“ Die Theologin hat in Neuendettelsau, Heidelberg und Bonn studiert und sich dabei auch mit den Texten Dietrich Bonhoeffer beschäftigt.

In Regensburg lernte sie Spätaussiedler aus Russland und ihre bewegenden Lebensgeschichten kennen und schätzen. Darüber hinaus ist es ihr ein großes Anliegen, die Kontakte zu anderen Religionen zu fördern und zu pflegen. „Das Arbeiten im großen Team ist mir vertraut, z.B. mit kooperativen Kollegen und im Umgang mit großen Konfirmandengruppen. All diese Erfahrungen bringe ich gerne hier in Weiden ein“, bietet sie an.

In den Kirchengemeinden ist die Vorfreude auf die neuen Seelsorger groß. Auch Dekan Thomas Guba ist froh über die Besetzung der beiden Stellen mit dem erfahrenen Pfarrersehepaar: „Beide sind profilierte und erfahrene Theologen, auf die wir uns sehr freuen können.“